TrackNews
21.01.2019
drucken  

Verkehrsbetriebe

CHINA: Xinjiang Kohleeisenbahn eingeweiht
08.01.2019

Von: Railway Gazette


Die 435 km lange Hongnao-Bahn in der Region Xinjiang wurde am 1. Januar offiziell für den Verkehr freigegeben.


Die 2014 von der National Development & Reform Commission genehmigte Linie ist eine der längsten in China, die durch private Investitionen entwickelt wurde.

 

Die Strecke, die von Naomaohu im Hami-Gebiet nahe der mongolischen Grenze zur Verbindungslinie Lanzhou - Urumqi bei Hongliuhe im Turpan-Becken führt, wurde von der Hongnaosan Railway, Tochter von Xinjiang Guanghui Energy, zu einem Gesamtpreis von 8 Miliarden Yuan entwickelt.

 

Die Hongnao-Eisenbahn soll Kohlebergwerke von Guanghui Energy bedienen, die 6,5 Milliarden Tonnen Kohlereserven in der Naomaohu-Region besitzen. Sie  war ursprünglich für die Aufnahme von 5.000 Tonnen schweren Zügen ausgelegt und soll 39,5 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr transportieren. Langfristig würden die Zuggrößen auf 10 000 Tonnen und die jährliche Kapazität auf rund 150 Millionen Tonnen erhöht.

 

Am folgenden Tag wurde die 215 km lange Zhunshuo-Eisenbahn zwischen Zhunge in Nei Mongol und Shuozhou in der Provinz Shanxi eröffnet, bei der 205 km neu gebaut wurden. Die einspurige Kohlelinie soll 12 Milliarden Yuan gekostet haben und soll bis zu 60 Millionen Tonnen pro Jahr bewältigen. Der Bau wurde von der in Nei Mongol ansässigen Firma Yitai Coal Co unterstützt, die in den vergangenen 15 Jahren in eine Reihe verschiedener Kohleförderlinien investiert hat.