TrackNews
19.02.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Frankfurts Terminal 3 erhält Bahnanschluss
13.02.2020

Von: DMM


Am Frankfurter Flughafen ist das neue Terminal 3 nahe der A5 auf Höhe Zeppelinheim auf den Flächen der ehemaligen US-Militärbasis im Bau. Um zeitnah eine direkte Schienenanbindung zu realisieren, haben das Land Hessen und die DB Netz AG einen Planungsvertrag unterzeichnet. Künftig können z.B. Geschäftsreisende das T3 auch mit dem Zug erreichen.


Die Kosten in Höhe von rund 5,5 Mio. Euro finanziert das Land vor. Zur Finanzierung des Baus erwartet die Bahn auch eine Beteiligung des Flughafenbetreibers Fraport. Eine Anbindung des T3 an die „Riedbahn“ (Frankfurt-Mannheim) scheidet aus, weil die Strecke ohnehin schon ausgelastet ist. In Überlegung ist, die Anbindung über die geplante neue Schnellstrecke Frankfurt-Mannheim vorzunehmen. Mit der Fertigstellung einzelner Brückenbauwerke im Nordabschnitt können künftig Züge der S-Bahn-Linie S7 sowie des Regionalverkehrs dann direkt zum Terminal 3 geführt werden. 

Nach derzeitigen Planungen können nach der Fertigstellung 2023 bis zu 21 Mio. Reisende pro Jahr am neuen Terminal abfliegen oder ankommen. Im Vollausbau ist Terminal 3 auf etwa 25 Mio. Passagiere ausgelegt. Die insgesamt drei Bauabschnitte des Terminals ermöglichen einen modularen Bau – je nach Kapazitätsbedarf. Im ersten Bauabschnitt werden das Hauptgebäude mit Ankunfts- und Abflugebene, Marktplatz, Lounges und Gepäckförderanlage sowie die Flugsteige H und J bis 2023 gebaut. Um die Terminals 1 und 2 früher zu entlasten, wird der zweite Bauabschnitt bestehend aus Flugsteig G vorgezogen realisiert. Dieser bietet nach seiner geplanten Fertigstellung 2021 bereits Kapazitäten für 4 bis 5 Mio. assagiere.

Die Architektur des neuen Terminals besticht durch Modernität. Viel Glas sorgt für Tageslicht in den großzügig gestalteten Hallen und Räumen. Auf künstliche Lichtquellen haben die Planer weitestgehend verzichtet. Leitungen und Rohre sind in die Architektur integriert und stören weder Weitläufigkeit noch Ästhetik. Auch in punkto Nachhaltigkeit setzt das neue Terminal Maßstäbe: Dank effizienter Bauweise und moderner Technik benötigt es kaum Heizenergie.

 

 

 

 

 

 

Der großzügige Marktplatz im Zentrum des Terminals 3 ist nicht nur optisch beeindruckend: Auf einer Fläche von rund 6.000 m2 laden vielfältige Retail- und Gastronomieangebote zum Einkaufen und Verweilen ein. Der Lounge-Bereich mit Blick auf das Vorfeld bietet Reisenden Raum zur Erholung und direkten Zugang zu den zahlreichen Shops und Restaurants. Zudem bietet Terminal 3 zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten und Services: Die Vorfreude auf den Flug können Kinder zum Beispiel auf einem der Spielplätze überbrücken. Geschäftsreisende können an einer Workbench vor dem (Weiter-)Flug ungestört produktiv sein.

 

Dabei ist Terminal 3 optimal angebunden und für Passagiere schnell und komfortabel zu erreichen. Ähnlich der bestehenden Sky Lline-Bahn baut Fraport dafür ein neues Personen-Transport-System, das Terminal 3 mit den beiden bestehenden Terminals verbindet. Von Terminal 1 bis Terminal 3 dauert die Fahrt, mit kurzem Halt an Terminal 2, knapp acht Minuten. Neben dem neuen Personen-Transport-System wird Terminal 3 auch gut mit dem Zug, mit Taxi, Reisebus oder dem eigenen Pkw erreichbar sein. Autofahrer können im Parkhaus direkt neben Terminal einen der 8.500 Stellplätze nutzen.