TrackNews
15.08.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Polen: Wieder Zugverkehr zwischen Sobótka und Świdnica
30.07.2020

Von: LOK Report


Nach 20 Jahren kehren die Züge auf den renovierten Abschnitt der Strecke von Sobótka nach Świdnica zurück. Noch im Juli wird die Strecke für den Güterverkehr geöffnet. Im Jahr 2021 werden Personenzüge von Breslau über Sobótka nach Świdnica fahren.


Die Investition in Höhe von über 200 Mio. PLN wird von der PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. (PKP PLK) aus der Woiwodschaft RPO Dolnoslaskie getätigt.

Der Eisenbahnverkehr wird nach fast 20 Jahren Pause wieder aufgenommen. Der zwanzig Kilometer lange Abschnitt von Sobótka Zachodnia bis Świdnica ist zunächst den Güterzügen mit Zuschlagstoffen aus dem Gebiet von Sobótka vorbehalten. Mit der Eröffnung des Abschnitts Sobótka Zachodnia - Świdnica kann die Arbeit an dem Abschnitt zwischen Breslau und Sobótka beginnen.

Auf dem Abschnitt von Sobótka Zachodnia bis Świdnica wurde ein neues Gleis verlegt und die Kreuzungen wurden ersetzt. Den Arbeiten gingen die Entfernung alter Schienen und Schwellen sowie die Verstärkung des Untergrunds und die Entwässerung des Gebiets voraus. Ein wichtiger Arbeitsbereich war eine gründliche Renovierung von fast 30 Ingenieurbauten. Die Arbeiten umfassten ein Eisenbahnviadukt in Świdnica. Weitere Arbeiten umfassten die Rekonstruktion und den Bau von Bahnsteigen.

Am Bahnhof Sobótka Zachodnia werden die verbleibenden Übergänge ersetzt. Es wird ein neuer Bahnsteig gebaut, an dem die Züge auf beiden Seiten halten. Zwischen Świdnica und Sobótka erwartet die Reisenden an fünf Haltestellen künftig ein stationärer Service. (Świdnica Przedmieście, Pszenno, Marcinowice Świdnickie, Szczepanów, Sobótka Zachodnia).

Arbeiten an der Strecke Sobótka - Breslau

Der Auftragnehmer hat das Material bereits für die Arbeit am nächsten Abschnitt vorbereitet. Die Arbeiten werden von Sobótka aus in Richtung Breslau fortgesetzt. Das alte Gleis wird abgebaut, das Nebengleis wird verstärkt. In der Gegend von Bielany Wrocławskie und Domasław werden Schwellen vorbereitet. Erheblicher Arbeitsaufwand ist erforderlich, um den Bereich neben der Strecke zu säubern, der für den Personenverkehr genutzt werden soll.

Sicherheit an Straße-Schiene-Kreuzungen

Auf dem Abschnitt Sobótka Zachodnia - Świdnica, der für den Verkehr freigegeben ist, gibt es 14 Eisenbahn- und Straßenübergänge. Sie sind alle nach der Straßenverkehrsordnung gekennzeichnet. Bis zum Anschluss weiterer Kreuzungseinrichtungen werden die Frachtdepots mit zusätzlichen Sicherheitsverfahren betrieben. Die Geschwindigkeit vor der Kreuzung beträgt max. 20 km/h maximal und es ertönt ein Piepton. An der Kreuzung mit der Nationalstraße fährt der Zug nur dann vorbei, wenn der Verkehr durch das Zugpersonal gestoppt wird.

Gute Bahnverbindung in Niederschlesien

Die Strecke von Breslau über Sobótka Zachodnia bis Świdnica ist etwa 60 km lang. Die Verbesserung des Zugverkehrs auf der einspurigen Strecke Breslau - Świdnica wird durch zwei Kreuzungsmöglichkeiten in Bielany Wrocławskie und Sobótka Zachodnia gewährleistet.


Es wird zwei Haltestellen in Breslau geben.

14 Haltestellen werden wieder aufgebaut. Die Bahnsteige werden dabei erhöht, angepasst an die Bedürfnisse der Reisenden. Auch die Beleuchtung wird erneuert sowie Wartehäuschen, Bänke und neue Beschilderungen installiert. Der Zugang wird an die Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Mobilität angepasst. Für Radfahrer werden Stellplätze bereitgestellt.

Die erneuerte Bahnstrecke wird nach mehr als 20 Jahren wieder dafür sorgen, dass Personenzüge mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h fahren können. Der zusätzliche Arbeitsumfang, der die zukünftige Nutzung der Linien und Bahnhöfe in Kobierzyce erhöht, erforderte mehr Zeit für das Projekt. Der Abschluss der Arbeiten ist für Ende 2021 geplant.

Die Investition im Wert von fast 217 Mio. PLN, "Revitalisierung der Eisenbahnlinie Nr. 285 in der Sektion von Breslau Gł. - Świdnica Przedmieście zusammen mit der Linie Nr. 771 Świdnica Przedmieście - Świdnica Miasto" wird vom Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE im Rahmen des Regionalen Operationsprogramms der Woiwodschaft Niederschlesien kofinanziert.