TrackNews
15.08.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Frankreich: Grand Est betreibt die Revitalisierung der ländlichen Nebenstrecken
30.07.2020

Von: Railway Gazette


Die Region Grand Est hat eine 22-jährige Konzession für die Instandsetzung, den Betrieb und die Instandhaltung der Strecke Nancy - Mirecourt - Vittel - Contrexéville in Lothringen ausgeschrieben.


Diese 90 km lange Strecke wurde als eine der Tertiärstrecken identifiziert, für die die Verantwortung vom Staat auf die Regionen übertragen werden soll und zwar im Rahmen eines Programms, das darauf abzielt, die ländlichen Eisenbahnen wiederzubeleben und gleichzeitig den Instandhaltungsrückstand des Infrastrukturbetreibers SNCF Réseau zu verringern.

Die Übertragung wird von Grand Est und Centre-Val de Loire im Rahmen von Protokollen, die am 20. Februar mit der Regierung unterzeichnet wurden, pilotiert, wobei die Regionen auch die Erneuerung der Nebenstrecken finanzieren, die von SNCF Réseau als Teil des nationalen Netzes beibehalten werden sollen.

Die von Grand Est am 17. Juli veröffentlichte Ausschreibung sieht vor, dass der Konzessionär die Sanierung der seit Dezember 2016 stillgelegten Eisenbahnstrecke zwischen Pont-Saint-Vincent und Vittel finanziert, plant und durchführt. Die Abschnitte vom Knotenpunkt Jarville bei Nancy bis Pont-Saint-Vincent und von Vittel bis Contrexéville sollen von SNCF Réseau beibehalten werden, um den Zugang für Güterzüge aufrechtzuerhalten.

Der Konzessionär soll dann die Strecke instand halten und einen verbesserten Fahrplan betreiben, der Regionalexpresszüge mit einer Gesamtzahl von rund 870.000 Zugkilometern pro Jahr mit zugehörigen Straßenzubringerdiensten kombiniert.

Die SNCF betreibt derzeit die TER-Verbindung zwischen Nancy und Contrexéville mit Bussen; die Fahrkarten sind mit den von der Region unterstützten Bussen der Marke Fluo verkehrsfähig.

Grand Est stellt das Rollmaterial für den Betrieb und die Wartung durch den Konzessionär zur Verfügung. Die Region gibt an, dass sie derzeit dabei ist, einen geeigneten Standort für eine Werkstatt zu finden.

Fahrkartenverkauf und Fahrpreiserhebung sollen von einem separaten, von der Region benannten Betreiber im Rahmen eines Vertrags, der das gesamte regionale Eisenbahnnetz abdeckt, übernommen werden.

Das Paket, das als öffentlicher Dienstleistungsauftrag im Rahmen der EU-Verordnung 1370/2007 ausgewiesen ist, hat einen geschätzten Gesamtwert von 319 Millionen Euro. Die Region schlägt eine Laufzeit von 22 Jahren vor, was dem Konzessionär Zeit geben würde, die "erheblichen Investitionen", für die er verantwortlich sein wird, zu amortisieren.

Die Konzession käme für eine europäische Kofinanzierung in Betracht und die Region könnte auf der Grundlage der Fahrgastzahlen und der erzielten Einnahmen zusätzliche Mittel bereitstellen.

Der Konzessionär muss die erforderlichen Genehmigungen und die Sicherheitszertifizierung als in Frankreich als Personenzugbetreiber zugelassenes Eisenbahnunternehmen erhalten. Die Region sieht vor, dass der erfolgreiche Bieter eine Tochtergesellschaft gründet, die für die Verwaltung des Dienstes zuständig ist, und kann auch finanzielle Garantien verlangen.

Das Personal könnte mit der Kontinuität des Betriebs und zu den bestehenden Bedingungen gemäß den geltenden Gewerkschaftsvereinbarungen zu dem neuen Betreiber wechseln.

Interessenbekundungen sind bis zum 30. September einzureichen, wobei die Region plant, im Januar oder Februar 2021 einen Dialog vor der Konsultation zu beginnen. Auf die ersten Angebote im Juli 2021 würden eine Verhandlungsphase und endgültige Angebote im April 2022 folgen, wobei der Gewinner im Juli 2022 bekannt gegeben werden soll.