TrackNews
01.06.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

DB/Schleswig-Holstein: 30-Millionen-Euro-Paket für die Fehmarnsundbrücke
14.05.2020

Von: Deutsche Bahn


Die Instandhaltung der Fehmarnsundbrücke läuft auf Hochtouren. Seit April – mit Ende der Winterpause - gehen die Arbeiten auf der Brücke weiter. Die Deutsche Bahn (DB) saniert die Brücke umfassend, darunter alle Tragseile und die Betonpfeiler – auch unterhalb der Wasserkante. Insgesamt investieren DB und Land rund 30 Millionen Euro.


Aktuell laufen Arbeiten an der Fahrbahn-Begrenzung, den so genannten Schrammborden, sowie an der Unterkonstruktion zwischen Brückenbauwerk und Rampe zum Land. Kosten dieser Maßnahmen: rund sechs Millionen Euro. Die Entscheidung, alle 80 Tragseile der Brücke auszutauschen, ist neu. Sie folgt aus dem Entschluss, die Sundbrücke für Fußgänger, Radfahrer und langsame Straßenverkehre dauerhaft zu erhalten. Ursprünglich war vorgesehen, nur acht Seile zu erneuern.

Insgesamt erstrecken sich die Arbeiten der Instandhaltungsmaßnahmen bis voraussichtlich 2024. Der Fehmarnsundbrücke kommt auch künftig eine wichtige Rolle auf der Nord-Süd-Verbindung zwischen Kopenhagen und Hamburg zu. Die Sundbrücke bleibt mit ihrer herausragenden touristischen Bedeutung ein wichtiger Baustein im Querungskonzept. Um eine leistungsfähige und moderne Verbindung zwischen der Insel Fehmarn und dem deutschen Festland zu garantieren, wird zusätzlich ein Tunnel für Schiene und Straße gebaut.

DB-Projektleiterin Grit Kossiedowski: „Die Fehmarnsundbrücke befindet sich in einem soliden Zustand. Jetzt machen wir sie fit für die nächsten 130 Jahre.“

Der Gesamtzustand der deutschen Eisenbahnbrücken wird regelmäßig mit „gut“ bewertet. Damit dies so bleibt, investiert die Deutsche Bahn umfassend in Instandhaltung, Erhalt und Modernisierung. Zwischen 2015 und 2019 hat die DB über 900 Brücken erneuert. In den nächsten zehn Jahren kommen weitere 2.000 Brücken hinzu.

Die DB unterhält in Deutschland mehr als 25.700 Eisenbahnbrücken unterschiedlichster Bauart. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie stets einwandfrei für den Zugverkehr befahrbar sein müssen. Daher werden alle Bauwerke nach vorgeschriebenen Fristen von Experten regelmäßig inspiziert und geprüft.