TrackNews
17.10.2021
drucken  

Politik

Großbritannien: Neues vom „dümmsten Tunnel der Welt“
15.09.2021

Von: LOK Report


Ein Tunnel zwischen Nordirland und Schottland und ein Programm, das Arbeitslose bei der Gründung eines eigenen Unternehmens unterstützt, sind Opfer einer Untersuchung des Finanzministeriums der britischen Regierung geworden, die mit den selbst auferlegten Grenzen der öffentlichen Ausgaben zu kämpfen hat.


Boris Johnsons Plan zum Bau des "dümmsten Tunnels der Welt", der Schottland und Nordirland verbinden soll und schätzungsweise mindestens 15 Mrd. GBP kosten wird, wurde von Regierungsvertretern, die über die Ausgabenverhandlungen im Vorfeld des Haushalts von Schatzkanzler Rishi Sunak informiert sind, als „tot“ bezeichnet.

 

Der Schatzkanzler hat seinen Kabinettskollegen bis Montagabend Zeit gegeben, ihre Angebote für die öffentlichen Ausgaben fertig zu stellen, und er hat sie gewarnt, dass er „die öffentlichen Finanzen mittelfristig auf einen nachhaltigen Pfad bringen“ wolle. Sunaks Ausgabenüberprüfung wird die Landschaft des öffentlichen Sektors bis zu den nächsten Wahlen bestimmen, da Schulen, Gerichte, Gemeinderäte und das Verkehrswesen nach der Covid-Krise dringend mehr Geld benötigen.

 

Die Ausgabenüberprüfung wird Boris Johnsons Plan, eine 21 Meilen lange Brücke oder einen Tunnel von Schottland nach Nordirland zu bauen, einen schweren Schlag versetzen. Ein Regierungsvertreter sagte: „Das Projekt ist gestorben - zumindest vorläufig“.

 

Johnson sah in dem Tunnel eine Möglichkeit, die einzelnen Teile des Vereinigten Königreichs miteinander zu verbinden, und war besonders daran interessiert, Nordirland nach den durch seine Brexit-Politik ausgelösten Umwälzungen mit Großbritannien zu verbinden.

 

Ein Regierungsvertreter sagte, die Idee sei „ihrer Zeit voraus“ und ein Tunnel könnte in einer Zukunft mit fahrerlosen Autos realisierbar werden. Die derzeitige Technologie würde einen „sehr langen“ Eisenbahntunnel erfordern, der eine geringe Steigung aufweisen müsste.

 

Dominic Cummings, Johnsons ehemaliger Chefberater, sagte jedoch im Juli: „Die einzige Agenda des Premierministers besteht darin, mehr Züge zu kaufen, mehr Busse zu kaufen, mehr Fahrräder zu haben und den dümmsten Tunnel der Welt nach Irland zu bauen.“

 

Johnson hat Sir Peter Hendy, den Vorsitzenden von Network Rail, mit einer Überprüfung der „Gewerkschaftskonnektivität“ beauftragt, die vor dem Abschluss der Ausgabenüberprüfung im Rahmen des Haushalts am 27. Oktober einen Bericht über vorrangige Vorhaben erstellen soll. Herr Hendy hatte eine Machbarkeitsstudie über die mögliche Nordirland-Verbindung in Auftrag gegeben; eine Brücke müsste den sturmgepeitschten Nordkanal überqueren, während ein Tunnel ein Munitionsdepot aus Kriegszeiten in Beaufort's Dyke umgehen müsste.

 

„Vorschläge für eine Überquerung der Irischen See sollten mit Vorsicht genossen werden“, sagte auch Seamus Leheny, Policy Manager des Branchenverbandes Logistics UK. Auf einer politischen Konferenz in Westminster, die sich mit der Verbesserung der Verkehrsanbindung und der Überprüfung der Konnektivität der Union befasste, spielte Leheny die Machbarkeit der Verbindung herunter. „Wir sollten die Idee eines Tunnels und einer Brücke  nicht so ernst nehmen“, sagte er. „Es ist ein netter Plan. Es ist eine Idee, die wir alle paar Jahre in Erwägung ziehen können“.