TrackNews
15.08.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Bremen: Senatorinnen erörtern Ausbau der Schieneninfrastruktur mit der Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG
23.07.2020

Von: Bremer Senat für Mobilität


In einem Treffen hat sich die Bremer Mobilitätssenatorin Dr. Maike Schaefer gemeinsam mit Häfensenatorin Claudia Schilling mit der Konzernbevollmächtigten der DB AG für Niedersachsen und Bremen, Manuela Herbort, über die laufenden Planungen für den weiteren Ausbau der Schienenstrecken in der Region Bremen ausgetauscht.


Das Themenspektrum reichte von Vorhaben des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 über die zweite Ausbaustufe der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen und den Neubau von Haltepunkten des Schienenpersonennahverkehrs bis hin zu weiteren Lärmschutzmaßnahmen und dem Umbau von Bahnübergängen.

Es bestand Übereinstimmung darin, dass das wichtigste Vorhaben für die Verbesserung des Schienenverkehrs der rund 400 Kilometer umfassende Streckenausbau im Bahnprojekt Hamburg/Bremen–Hannover (BVWP-Projekt „Optimiertes Alpha-E mit Bremen“) innerhalb des Schienennetzes zwischen Hamburg, Bremen, Bremerhaven und Hannover ist.

Unter anderem werden die Amerikalinie Uelzen – Soltau – Langwedel sowie die Strecken Hannover – Bremen-Sebaldsbrück, Bremen Rangierbahnhof – Bremen-Burg sowie Stubben–Bremerhaven modernisiert bzw. aus- und umgebaut. Dadurch werden die Voraussetzungen für eine höhere Streckenkapazität und die Auflösung der bereits existierenden Engpässe in diesen für die Seehafenanbindung und der hafenaffinen Wirtschaft bedeutsamen Streckenabschnitten geschaffen.

Darüber hinaus ist aus Sicht aller Beteiligten eine redundante Schienenanbindung des Seehafens in Bremerhaven in Richtung Süden und Osten dringend erforderlich, um bei Störungen im Schienennetz oder bei Bauarbeiten den Zugverkehr von und zu den Häfen zuverlässig sicherstellen zu können. „Die Elektrifizierung der Strecke der nicht bundeseigenen Eisenbahn EVB Bremerhaven – Bremervörde – Rotenburg und ihr Anschluss an die DB-Strecke Rotenburg – Verden kann vergleichsweise schnell notwendige Kapazitäten schaffen. Hier liegt ein großes Potential, weitere Verkehre auf die 'grüne' Schiene zu verlagern und gleichzeitig die Zuverlässigkeit des Schienenverkehrs sowohl für den Güter- als auch den Personenverkehr deutlich zu erhöhen“, so Claudia Schilling, Senatorin für Wissenschaft und Häfen.

Auch aktuelle Vorhaben des Schienenpersonennahverkehrs wurden erörtert. Der Ausbau der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen schreitet weiter voran. Ab Dezember 2022 soll die zweite Stufe der Regio-S-Bahn mit Angebotsverbesserungen auf den Achsen Bremen – Bremerhaven und Bremen – Oldenburg schrittweise in Betrieb genommen werden. Zuvor müssen jedoch noch im Bremer Hauptbahnhof, in Bremerhaven-Lehe, in Delmenhorst und in Oldenburg Anpassungen an den Gleisen und Bahnsteigen vorgenommen werden.

Die DB hat außerdem angekündigt, aufgrund von erweiterten Fördermöglichkeiten des Bundes derzeit weitere Lärmsanierungsmaßnahmen in Bremen zu untersuchen.