TrackNews
03.04.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Südafrika: Plan zur Sanierung der Kapstädter S-Bahn angekündigt
12.03.2020

Von: Railway Gazette


Am 5. März kündigte der Verkehrsminister Fikile Mbalula Pläne zur Wiederaufnahme des ausgesetzten Pendlerverkehrs auf der Zentralstrecke zwischen Kapstadt und Chris Hani an. Die Strecke ist seit November, als der Betrieb aufgrund von Problemen wie Diebstahl und "irreparabler Vandalismus", illegalen elektrischen Anschlüssen und Eingriffen in die Trasse eingestellt wurde, nicht mehr befahrbar.


„Prasa ist eine wichtige Institution, die eine wichtige Rolle im öffentlichen Verkehr in Südafrika spielt", sagte Mbalula. Prasa ist "zu groß, um zu scheitern", aber sie "ist im Laufe der Zeit zerbrochen an gestohlenem Geld, das für die Modernisierung, die Wartung, mehr Züge und den allgemeinen Betrieb unserer Züge bestimmt war".

Verkehrsministerin Fikile Mbalula kündigte die Zuweisung von 1,4 Mrd. R für ein Stufenprogramm zur Wiederherstellung des Betriebs der Central Line an. Die ersten drei Monate würden genutzt, um "Stabilität und Ordnung" zu schaffen, bevor ein sechsmonatiges Programm zur Durchführung von Sanierungsprojekten, die "in der Pipeline stecken", eingeleitet wird. Die nächsten zwölf Monate würden für die Inbetriebnahme neuer Projekte und die mittelfristige Planung verwendet.

Eine Flotte von 80 Bussen soll ab Juli für den Schienenersatzverkehr eingesetzt werden. Ab September wird die Metrorail-Division von Prasa auf den 24,8 km zwischen Kapstadt und Philippi einen begrenzten Zugbetrieb anbieten, der alle 30 Minuten verkehrt. Die Verbindungen von Philippi nach Kapteinsklip (8,7 km) und Chris Hani (14,5 km) würden im April 2021 wiederhergestellt, wobei die Züge zu Spitzenzeiten alle 10 bis 15 Minuten verkehren würden.

Die Arbeiten zur Verbesserung des Zustands der Infrastruktur und zur Beseitigung von Geschwindigkeitsbeschränkungen würden die Erneuerung der Gleise, den Austausch von Umspannstationen und elektrischen Oberleitungen sowie ein "komplettes modernes Signalisierungs-Projekt" umfassen.

Die Pläne zur Verbesserung der Betriebssicherheit umfassen den Bau von vier Meter hohen Betonwänden zur Abgrenzung und zum Schutz des Eisenbahnkorridors sowie den Einsatz von Drohnen, Videoüberwachung, Perimeterüberwachung, Zugangskontrolle, Cybersicherheit und Technologie zur Verfolgung von Vermögenswerten.