TrackNews
01.06.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Norwegen: SJ plant längste Zugverbindung Norwegens und weitere Verbesserungen
26.09.2019

Von: LOKReport


Ab Sommer 2022 wird es möglich sein, mit dem Zug von Oslo nach Bodø ohne Umsteigen zu fahren. Der neue Zugdienst wird von SJ, der schwedischen Bahngesellschaft, die im Juni den Auftrag für das Verkehrspaket 2 Nord erhielt, als "längster Zug Norwegens" bezeichnet.


Wer heute mit Vy (früher NSB) zwischen Oslo und Bodø fährt, muss in Trondheim umsteigen. Heute dauert diese Zugfahrt zwischen 17h:14min bis zu 18h:26min.

Sverre Sletten, Ausschreibungsbeauftragter bei SJ AB, verspricht Besserung: "Im Sommer 2022 werden wir die längste Zugstrecke Norwegens, Oslo - Bodø, testen. Dann müssen die Kunden in Trondheim nicht umsteigen. Narvik hat bereits eine so lange Verbindung, mit SJ nach Stockholm, und sie ist ein großer Erfolg. Wir freuen uns darauf, ähnliche Dienstleistungen in Norgwegen anbieten zu können."

Ohne Umsteigen in Trondheim wird die Fahrzeit etwa 16,5-17 h dauern. "Es gibt also keinen so großen Zeitunterschied zu heute, aber man braucht kein Risiko einzugehen, dass der Anschluss in Trondheim weg ist."

SJ will außerdem die Anzahl der Tageszüge Oslo - Trondheim im Dezember 2021 von drei auf fünf erhöhen. Darüber hinaus wird der Nachtzug bestehen bleiben. Außerdem will man bei Bedarf die Anzahl der Waggons in den Zügen erhöhen. "Wir haben damit in Schweden so gute Erfahrungen gemacht, womit wir in Norwegen gerade erst beginnen", sagt Sletten.

Ab Dezember 2021 wird auch die Anzahl der Züge auf der Raumabahn, zwischen Dombås und Åndalsnes, von vier auf sechs erhöht.

Anfang September hat die Regierung angekündigt, 100 Mio. NOK für die Elektrifizierung der Meråkerbahn bereitzustellen. Diese Elektrifizierung eröffnet SJ neue Möglichkeiten, den Zugverkehr zwischen Trondheim und Stockholm aufnehmen, ergänzte Sletten.

Ab Dezember 2021 sollen schnellere Verbindungen von Oslo nach Stockholm möglich werden und für 2020 ist eine neue Verbindung von Oslo nach Göteborg geplant, mit dem Ziel, in einigen Jahren ohne Zugverbindung nach Kopenhagen fahren zu können, wenn einige große Entwicklungsprojekte entlang der Strecke abgeschlossen sind.