TrackNews
03.04.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Lettland: Eisenbahn-Elektrifizierungsprojekt auf Eis gelegt
26.03.2020

Von: Railway Gazette


Die nationale Eisenbahngruppe LDz hat ihr Elektrifizierungsprogramm auf Eis gelegt. Sie sagte, dass sich der Rückgang des Güterverkehrsvolumens, der in der ersten Hälfte des Jahres 2019 begann, fortsetzen werde und sie ohne zusätzliche staatliche Mittel ihren Haushalt 2020 nicht ausgleichen könne.


LDz sieht eine Reihe von Gründen für den Rückgang des Verkehrs, darunter ein Rückgang der Rohstoffpreise auf den internationalen Märkten sowie wirtschaftliche Probleme im benachbarten Russland.

LDz plant zusammenhängende Projekte zur Entwicklung des Güterbahnhofs in Daugavpils und zur Elektrifizierung des Ost-West-Korridors mit 25 kV 50 Hz. Die Phase 1 sollte bis Ende 2023 die Strecken von Krustpils nach Daugavpils (89 km), Rēzekne (95 km) und Riga (129 km) abdecken. Die Kosten wurden auf 441 Mio. € veranschlagt, wobei Gelder von der EU voraussichtlich 337 Mio. € abdecken werden.

Durch die Elektrifizierung sollten die Frachttransportkosten gesenkt und das maximale Zuggewicht auf 9.000 Tonnen und die Geschwindigkeit auf 160 km/h erhöht werden. Dies sollte dazu beitragen, mehr Transitverkehr aufzunehmen und die Kosten für die Instandhaltung der Straße zu senken, indem der inländische Verkehr auf die Schiene verlagert wird.

Aktuelle Prognosen deuten jedoch darauf hin, dass die Durchführung großer Eisenbahninfrastrukturprojekte nicht mehr wirtschaftlich rentabel ist, da möglicherweise keine ausreichende Nachfrage besteht und die Nutzer die Instandhaltungskosten ohne staatliche Unterstützung nicht decken könnten.

Diese Projekte wurden zu einer Zeit geplant und vorbereitet, als jährlich 45 bis 55 Millionen Tonnen Fracht auf der Schiene befördert wurden", sagte der LDz-Vorsitzende Māris Kleinbergs. "Jetzt hat sich die Situation grundlegend geändert und die durch die geopolitische Lage verursachten Veränderungen des Schienengüterverkehrsvolumens und der Güterverkehrsmärkte erfordern Korrekturen an den Eisenbahn-Investitionsprojekten.

Er sagte, dass es keine leichte Entscheidung sei, das Elektrifizierungsprojekt aufgrund der bereits durchgeführten Arbeiten und "der Tatsache, dass weltweit ein allmählicher Übergang zu einer umweltfreundlichen Eisenbahninfrastruktur stattfindet", zu stoppen. Es sei jedoch notwendig, "sicherzustellen, dass der Staat in der gegenwärtigen Situation keine zusätzliche Belastung auf sich nimmt, die die wirtschaftliche Erholung Lettlands von der Rezession behindern könnte".

LDz arbeitet nun an der Steigerung der Effizienz und der Senkung der Kosten und konzentriert sich auf die Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells, das die Diversifizierung des Güterverkehrs und die Expansion in Zielmarktsektoren umfasst.

Die LDz und das Verkehrsministerium erörtern nun die Möglichkeit, alternative Projekte in Wachstumsmärkten, wie z.B. im Personenverkehr, durchzuführen. In diesem Zusammenhang hofft LDz, die verfügbaren Mittel aus dem EU-Kohäsionsfonds auf Initiativen umzuschichten, die zur Erreichung der Klimaziele beitragen und die Entwicklung eines multimodalen Personenverkehrssystems unterstützen würden; die EU hatte im Juli 2019 Mittel aus dem Kohäsionsfonds in Höhe von 318,5 Millionen Euro für die Elektrifizierung angekündigt.