TrackNews
26.10.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Chemnitzer Modell: Planungsstart für Strecke nach Limbach-Oberfrohna
03.09.2020

Von: Verkehrsverbund Mittelsachsen Archivdatum


Mit der Vergabe der Generalplanungsleistungen beginnt jetzt der Bau der Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Limbach-Oberfrohna. Den Zuschlag für Planungsleistungen im Wert von bis zu 4 Mio. Euro hat die Firma VCDB aus Dresden erhalten. Vorangegangen war eine europaweite Ausschreibung.


Sie steckt für den Bauherren VMS den 1. Planfeststellungsabschnitt fest. Dessen Verlauf: neuer zweigleisiger Bahn-Innenstadtring - Hartmannstraße - Ermafa-Passage, Länge: 2,3 km.

VMS-Geschäftsführer Dr. Harald Neuhaus: "Es ist der Startschuss für einen weiteren Meilenstein der Chemnitz Bahn. Die Gesamtstrecke nach Limbach-Oberfrohna wird 17 Kilometer lang werden. Reiner Neubau sind davon rund 10 Kilometer. Dieser Neubauabschnitt wird damit der längste aller Ausbaustufen des Chemnitzer Modells für die Chemnitz Bahn."

Bis etwa 2025 kann der Abschnitt bis zur Ermafa-Passage fertiggestellt sein. Parallel dazu beginnen zeitlich überlappend Planung und Bau weiterer Planfeststellungsabschnitte nach Limbach-Oberfrohna.

Nacheinander werden die fertigen Abschnitte schon vor Inbetriebnahme der Gesamtstrecke ans Chemnitzer Liniennetz gehen. Mit modernen Zweirichtungsfahrzeugen ist dies auch ohne aufwändige Wendeschleifen möglich. Fertigstellung kann um das Jahr 2030 sein.

 

Im Überblick:

  •  Die Gesamtkosten betragen zu heutigen Preisen bewertet rund 120 Mio. Euro.
  • Die Finanzierung erfolgt zu 90 Prozent durch den Bund; 10 Prozent sind Eigenmittel des ZVMS, die Stadt Chemnitz beteiligt sich ebenfalls.
  • Die Strecke wird bis Chemnitz Center zweigleisig, weiter bis Limbach-Oberfrohna teilweise eingleisig gebaut und komplett elektrifiziert.