TrackNews
16.04.2021
drucken  

Verkehrsbetriebe

Serbien plant 3,3 Milliarden € Programm zur Modernisierung der Bahn
01.04.2021

Von: Railway Gazette


In den nächsten zehn Jahren sind Investitionen in Höhe von 3 bis 3 Milliarden € geplant, um das 3.735 km lange Schienennetz zu modernisieren und so die Effizienz, Umweltverträglichkeit und regionale Anbindung zu verbessern. Dies soll die Einführung von ERTMS, die Beseitigung von Geschwindigkeitsbeschränkungen, die Erhöhung der Frachtkapazität und die Verbesserung des Asset Managements beinhalten.

 

 

Zu den Zielen des Investitionsprogramms gehört die Steigerung der Fahrgastzahlen um 5 %, die Erhöhung des Marktanteils der Schiene im Güterverkehr um 10 % und die Senkung der Zahl der tödlichen Unfälle um 23 %, wobei die meisten davon Unfälle an Bahnübergängen geschehen.

 

Zur Unterstützung dieser Ziele bewilligte die Weltbank am 17. März ein Darlehen in Höhe von 62,5 Millionen US$ und die französische Entwicklungsagentur AFD wird eine ähnliche Summe zur Finanzierung der ersten Phase einer dreiphasigen sektoralen Modernisierungsinitiative in Höhe von 400 Millionen US$ bereitstellen.

 

„Das serbische Schienennetz ist ein wichtiger Aktivposten für das Land und hat das Potenzial, eine strategische Rolle für das Wachstum des Landes und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu spielen“, sagte Stephen Ndegwa, Country Manager der Weltbank. „Das Programm wird zu einer besseren Qualität der Infrastruktur, erhöhter Sicherheit, verstärkter Integration innerhalb des Landes und in der Region, beschleunigtem Wirtschaftswachstum und einem verbesserten Geschäftsumfeld führen“.

 

Er sagte, das Programm sei vollständig auf Serbiens EU-Beitrittsagenda abgestimmt, einschließlich der Verpflichtung zum Green Deal der EU und zur Klimaneutralität, die eine 90-prozentige Reduzierung der Verkehrsemissionen vorsieht.

 

Eine Delegation aus dem Büro des Bürgermeisters von Belgrad traf sich am 17. März in Moskau mit dem Ersten Stellvertretenden Generaldirektor der Russischen Eisenbahnen Sergej Pawlow, um Möglichkeiten zu erörtern, russische Technologie für die Entwicklung des Personenverkehrs in der serbischen Hauptstadt zu nutzen. Die Delegation besuchte auch das Podmoskovnaya-Depot und die Moskauer Central Diameter Vorortbahn, um sich über die Erfahrungen der RZD bei der Entwicklung der Personenzuginfrastruktur zu informieren.