TrackNews
27.09.2021
drucken  

Verkehrsbetriebe

Litauen: Normalspur-Güterterminal in Litauen eröffnet
29.07.2021

Von: Metro Report


Der intermodale Terminal in Kaunas wurde am 19. Juli für den kommerziellen Güterverkehr eröffnet. Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė war unter den Gästen einer Zeremonie, mit der die Ankunft eines mit Containern und Sattelaufliegern beladenen Zuges der Spurweite 1.435 mm aus den Niederlanden begrüßt wurde.


Im Frühjahr 2019 begannen die Arbeiten zur Modernisierung des Schienennetzes um Kaunas, damit Normalspurzüge aus Polen das Terminal in Palemonas erreichen können und die künftige Normalspur-Hauptstrecke nach Lettland und Estland, die als Rail Baltica Global Project entwickelt wird, angeschlossen werden kann.

Die Investitionen für das Terminal umfassten die Erneuerung von 3,6 km Gleis mit einer Spurweite von 1.520 mm und die Verlegung von 9 km neuer Gleise mit einer Spurweite von 1.435 mm. Ein Tunnel wurde mit einem 2 km langen Doppelspurgleis modernisiert, vier Unterführungen gebaut und Maßnahmen zur Lärmminderung installiert.

 Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass der Wiederaufbau des Eisenbahnknotens Kaunas und seine Anpassung an die Bedürfnisse der Rail Baltica eines der komplexesten Eisenbahninfrastrukturprojekte der letzten Zeit in Litauen war", sagte Karolis Sankovskis, CEO des Infrastrukturbetreibers LTG Infra. Er sagte, die gewonnenen Erfahrungen würden für den Bau der Rail Baltica hilfreich sein, und forderte eine „aktive Beteiligung der Unternehmer Litauens und des übrigen Ostseeraums" an den Ausschreibungen der Arbeiten.

 Agnis Driksna, Vorsitzender und CEO des trinationalen Rail Baltica-Projektträgers RB Rail, sagte, die Eröffnung von KIT profitiere von der 2015 fertiggestellten Verbindung mit einer Spurweite von 1.435 mm zwischen der polnisch-litauischen Grenze und Kaunas. Sie ermöglicht die Aufnahme von Gütertransporten, bevor die gesamte Infrastruktur des Rail Baltica Global Project fertiggestellt ist, was es uns ermöglicht, mit der Entwicklung eines ersten Geschäftsmodells für die langfristige Entwicklung der Güterlogistik entlang des Rail Baltica-Korridors zu beginnen".

 Die Auftragsvergabe für die künftige Hauptstrecke der Rail Baltica zwischen Kaunas und der polnischen Grenze sowie für die Zweigstrecke von Kaunas nach Vilnius soll noch in diesem Jahr beginnen, fügte sie hinzu.

 

Ökologische und wirtschaftliche Bedeutung

Mantas Bartuška, CEO der staatlichen Eisenbahngesellschaft LTG, sagte, „die Normalspur-Güterverkehrsverbindung sei sowohl von ökologischer als auch von wirtschaftlicher Bedeutung.

 Die EU hat offiziell erklärt, dass zur Verringerung der CO2-Emissionen Güter über eine Entfernung von mehr als 300 km mit der Bahn oder dem Schiff transportiert werden müssen und Straßenfahrzeuge als Transportmittel für die letzte Meile dienen sollten. Die Anbindung der Europabahn an das KIT eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für die Entwicklung des ökologischen Schienenverkehrs, wodurch die CO2-Emissionen von Anhängern reduziert und Autobahnen entlastet werden", sagte Bartuška.

 Die LTG sieht eine große Chance für eine Verkehrsverlagerung, da derzeit 24 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr die polnisch-litauische Grenze auf der Straße passieren.

 LTG Cargo und ihr polnischer Partner PKP Cargo planen den Betrieb von vier Zügen pro Woche zwischen dem Railport Brabant im niederländischen Tilburg und Kaunas. Dabei sollen 1,700 km in rund 50 Stunden zurückgelegt werden, mit einer Kapazität von 36 Sattelaufliegern oder Containern pro Zug. Das anfängliche Verkehrsaufkommen wird auf 7 500 Sattelauflieger pro Jahr geschätzt.

 „Wenn Eisenbahn- und Straßenverkehrsunternehmen zusammenarbeiten, würde der intermodale Güterverkehr einen sparsamen Umgang mit Energieressourcen ermöglichen, den CO2-Fußabdruck verringern und die Sicherheit auf den Straßen verbessern", sagte der Minister für Verkehr und Kommunikation, Marius Skuodis.