TrackNews
26.01.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Österreich: ÖBB Infrastruktur präsentiert Ausbau-Fahrplan für die Ostregion(23.01.20)


2020 wird ein ereignisreiches Jahr - bezogen auf den Ausbau der Bahninfrastruktur in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Franz Bauer, Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur, präsentierte am 16.01.2020 die Planungs- und Bauschwerpunkte des noch jungen Jahres für die Ostregion. Dabei liegt der Fokus vor allem wieder auf dem Ausbau der Südstrecke.


Politik

INVEST AG beteiligt sich an system7-Gruppe(23.01.20)


Die INVEST AG der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich beteiligt sich mit zehn Prozent an den beiden Rail-Technik-Unternehmen der „system 7“- Gruppe in Oberweis bei Gmunden. Der Einstieg der INVEST AG bei „system 7 rail support“ und „system 7 rail technology“ ist Teil eines Finanzierungspaketes durch Raiffeisen Oberösterreich.


Verkehrsbetriebe

Russland: Ausbau des Bahnhofs Tajšet als Kreuzungspunkt zwischen BAM und Transsib(23.01.20)


Die Durchsatzkapazität der "Kreuzung" der Baikal-Amur-Magistrale (BAM) und der Transsibirischen Eisenbahn (Transsib) wird bis 2023 fast um das 1,5-fache wachsen. Pavel Ivanov, stellvertretender Generaldirektor und Leiter der Zentraldirektion für Verkehrsmanagement der RŽD und Oleg Valinskij, stellvertretender Generaldirektor und Leiter der Traktionsdirektion, machten sich im Rahmen ihres Arbeitsbesuches bei der Ostsibirischen Eisenbahn mit den Umbauplänen des Bahnhofs Tajšet bekannt.


Verkehrsbetriebe

Polen: Neue Arbeitsfahrzeuge für PKP PLK(23.01.20)


Der polnische Infrastrukturverwalter PKP Polskie Linie Kolejowe SA (PKP PLK) hat am 21.01.2020 einen Vertrag über sechs Arbeitswagen im Wert von 21,5 Mio. PLN (5 Mio. EUR) unterzeichnet. Die Ausrüstung wird von Zakład Pojazdów Szynowych geliefert.


Verkehrsbetriebe

Dänemark: Feste Verbindung auch für die Schiene über das Kattegat soll untersucht werden(23.01.20)


Es gibt gute Aussichten für eine kombinierte feste Straßen- und Schienenverbindung über das Kattegat zwischen Sjælland und Jylland, hat die dänische Regierung angekündigt. Es sollen weitere Studien durchgeführt werden, die auf Vorstudien der vorherigen Regierung aufbauen.