TrackNews
22.05.2019
drucken  

Verkehrsbetriebe

Brenner-Nordzulauf: DB prüft Vorschläge zur möglichen Inntal-Trasse(09.05.19)


In der Diskussion um die künftige Brenner-Zulaufstrecke durch das bayerische Inntal will die DB am 01.07.2019 fünf Vorschläge für mögliche Trassenverläufe vorlegen.


Klappbrücke Lindaunis: Dringende Instandsetzungsarbeiten über zehn Tage(09.05.19)


Die Deutsche Bahn arbeitet an der Klappbrücke „Lindaunis“ auf der Strecke Kiel–Flensburg.


Verkehrsbetriebe

Vereinigte Staaten: Projekt-Update zum Hochgeschwindigkeitsprojekt Kalifornien mit Konzentration auf das Central-Valley(09.05.19)


Die kalifornische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnbehörde (California High-Speed Rail Authority) hat am 01.05.19 ihr Update an die staatlichen Gesetzgeber veröffentlicht, das die von Governeur Govin Newsom geforderte Verkürzung des Projekts auf das Central Valley zwischen Merced und Bakersfield enthält. Die Behörde sagt, dass sie eine kritische Frist zum Bau einhalten wird, und die neuen Kosten unter weiterer Verkürzung 20,4 Mrd. USD betragen werden.


Verkehrsbetriebe

Baden-Württemberg: Zweites Gleis der Wendlinger Kurve eröffnet Option für den Ausbau der S-Bahn vom Flughafen in Richtung Kirchheim(09.05.19)


Der baden-württembergische Landesverkehrsminister Winfried Hermann (MdL) und der Vorstand für Infrastruktur der Deutschen Bahn AG, Ronald Pofalla, haben heute den Finanzierungsvertrag für das zweite Gleis der Wendlinger Kurve unterzeichnet. Damit entsteht an der Schnittstelle zwischen der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm und der Neckartalbahn in Richtung Reutlingen/Tübingen die sogenannte Große Wendlinger Kurve.


Verkehrsbetriebe

Bundestag: Unabhängigkeit von Infrastrukturbetreibern(09.05.19)


Die Bundesregierung will die Regelungen zur Unabhängigkeit von Betreibern der Schienenwege auf Grund der Neuregelung des 4. Eisenbahnpakets in der Änderungsrichtlinie (EU) 2016/2370 grundlegend neu gestalten. Ein dazu vorgelegter Gesetzentwurf (19/9738) steht am 09.05.2019 auf der Tagesordnung des Bundestages. Laut der Vorlage muss künftig ein Betreiber von Schienenwegen (EIU) rechtlich getrennt von Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) - also den Anbietern der Dienstleistung - sein.