TrackNews
14.11.2019
drucken  

Verkehrsbetriebe

Bundestag: Hoher Investitionsbedarf bei Bahnbrücken(07.11.19)


Die DB Netz AG hat einen "theoretischen Nachholbedarf" bei Investitionen in Höhe von 44,5 Milliarden Euro und 4,5 Milliarden Euro bei der DB Station&Service AG. Das hat der durch den Bund beauftragte Gutachter ermittelt vor Beginn der Dritten Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) zwischen dem Bund und der Deutschen Bahn AG (DB AG).


Verkehrsbetriebe

Berlin: DB AG und VDB vereinbaren enge Zusammenarbeit für Rollout digitaler Technologien(07.11.19)


Die Deutsche Bahn AG (DB) und der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. treiben die Digitalisierung der Schiene weiter voran. In einem Spitzengespräch beschlossen die Partner eine enge Zusammenarbeit zur Umsetzung der vom gesamten Sektor getragenen DSD-Rollout-Initiative.


Politik

Bundestag: Technologien für das vernetzte Fahren(07.11.19)


Die Bundesregierung räumt nach eigener Aussage dem Prinzip der Wahrung der Technologieneutralität einen hohen Stellenwert ein und hat deshalb gegen den Vorschlag der EU-Kommission gestimmt, für das vernetzte Fahren die auf WLAN basierende Technik ITS-G5 (Intelligent Transport Generation 5) als Standard festzulegen, wie es im Entwurf für den delegierten Rechtsakt zum Thema "Cooperative Intelligent Transport Systems" (C-ITS) vorgesehen war.


Politik

Nordrhein-Westfalen fördert Gleis- und Streckenerneuerung mit 1,16 Millionen Euro(07.11.19)


Erneut fördert das Land Nordrhein-Westfalen Projekte von nicht bundeseigenen Eisenbahnen (NE-Bahnen). Verkehrsminister Hendrik Wüst hat fünf Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 1.161.000 Euro übergeben. "So holen wir langfristig Güter von der Straße auf die Schiene“, sagte er bei der Übergabe der Förderbescheide.


Verkehrsbetriebe

Sachsen: Inbetriebnahme der neuen Stellwerkstechnik baubedingt bis Mai 2020 verschoben(07.11.19)


Die Inbetriebnahme der modernen Stellwerkstechnik Köthen/Stumsdorf/ Niemberg war zum 15. Dezember 2019 vorgesehen. Im eng getakteten Bauablauf traten jedoch im Bahnhof Köthen massive Verzögerungen durch Baugrundprobleme auf, die erhebliche Mehrleistungen, unter anderem im Tiefbau, erfordern.